Category: Allgemein

Erntedank

Von , 1. Oktober 2018

Erntedankfest

Erntedabk

Was nah ist und was ferne,
von Gott kommt alles her,
der Strohhalm und die Sterne,
der Sperling und das Meer.
Von ihm sind Büsch und Blätter
und Korn und Obst von ihm,
das schöne Frühlingswetter
und Schnee und Ungestüm.

Matthias Claudius

Ferienzeit

Von , 13. Juli 2018

Sehen

Menschen, die aus der Hoffnung leben,

sehen weiter.

Menschen, die aus der Liebe leben,

sehen tiefer.

Menschen, die aus dem Glauben leben,

sehen alles in einem anderen Licht.

Lothar Zenetti

sonnenuntergang

 

 

 

 

Gesegnete Weihnachten

Von , 24. Dezember 2017

Ich steh´ an deiner Krippen hier.

 

Dekanatsausflug

Von , 14. Juni 2017

Der diesjährige Ausflug der ehrenamtlichen Helfer  des Dekanates führte nach Bad Doberan zur Besichtigung des Doberaner Münsters. Die ca. 1,5 stündige Führung war sehr interessant und informativ. 
Nach einer Stärkung zur Mittagszeit in der Klosterküche hatten alle die Möglichkeit  die Zeit individuell zu nutzen. Viele zog es zum nahen Ostseestrand nach Warnemünde.
In der Kapelle "Meerstern" in Warnemünde wurde zum Abschluss noch eine Andacht gehalten bevor es mit dem Bus heimwärts ging. 
Eine kurze Pause auf einem Rastplatz wurde später noch für einen kleinen Imbiss genutzt.
Vielen Dank den Organisatoren, es war ein schöner Tag der Begegnung.

Was nützt es mir, wenn es Gott gibt (gäbe)?

Von , 10. Januar 2017

Mit Gott ins Gespräch kommen  – Gesprächsplattform

Gibt es Gott? Gibt es diesen allmächtigen Gott der absoluten Güte, Geborgenheit, Kraft, Freude und Liebe?

 

Gibt es Australien? Weil ich noch nie dort war, könnte ich diese Frage mit nein beantworten. Doch ich glaube daran, dass es Australien gibt, und zwar wegen den vielen Berichten darüber, die ich gehört habe und die mir glaubwürdig erscheinen. Noch viel mehr würde ich glauben, dass Australien existiert und ich wäre wahrscheinlich begeistert, wenn ich ein oder zwei Jahre dort gewohnt hätte und so  dieses Land erlebt hätte.

So soll auch hier nicht versucht werden, einen wissenschaftlichen Beweis für die Existenz Gottes zu liefern. Vielmehr will eine Einladung ausgesprochen werden, diesen einen Gott zu erleben, denn nichts wird mich mehr überzeugen, als das, was ich selber von innen her erfahren habe.

„Gott, ich weiß nicht, ob es Dich gibt. Aber, wenn es Dich gibt, so zeige es mir.“ Dieser Satz steht wohl für viele Menschen unserer heutigen Zeit und wurde vor vielen Jahren vom Algerienforscher Charles Foucauld ausgesprochen.

Deshalb erfolgt hier auch gleich unsere Einladung, diesen Gott wie Charles Foucauld selber in einem begrenzten Zeitrahmen anzureden, um zu erfahren, ob es ihn gibt und welchen Nutzen man davon hätte.Geben Sie sich sechs Wochen Zeit, um herauszufinden, ob es diesen außerordentlich liebenden Gott gibt. Was sind schon sechs Wochen in meinem Leben? Es ist eine kurze Zeit! Ich verliere nichts. Gewinne ich aber etwas, hat es mir vielleicht  wie so vielen vor mir einen bis jetzt nicht gekannten ungeheuren Nutzen fürs weitere Leben und das dadurch klarer ersichtliche ewige Leben gebracht.

Für dieses Anreden Gottes geben wir Ihnen unseren konkreten unten aufgeführten Vorschlag mit. Dieser Vorschlag wird täglich eine gewisse Zeit von Ihnen erfordern. Er fordert Sie wahrscheinlich wirklich heraus. Aber, wenn Gott, gemäß all den vielen Menschen, die mit ihm ins Gespräch gekommen sind , tatsächlich viel wertvoller und größer ist als all unsere Vorstellungen von Glück, Freude, Geborgenheit, Kraft und Liebe, dann müsste sich doch eigentlich ein solcher Zeitaufwand lohnen?

Nun wünschen wir Ihnen viel Mut bei dieser Initiative, um mit Gott ins Gespräch zu kommen. Es würde uns freuen, von Ihren diesbezüglichen Erfahrungen zu hören und mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.

Wir freuen uns wenn sie die Kommentarfunktion  auf dieser Seite nutzen.

Unser Vorschlag, um mit Gott ins Gespräch zu kommen

Mit bestem Dank und lieben Gruß Pater Harold Bumann

Tochter Zion, freue dich.

Von , 2. Dezember 2016

Erntedank

Von , 19. September 2016

Vater, wir danken dir für diese guten Gaben.

Jedes Jahr im beginnenden Herbst finden Gottes Gaben ihren Weg in unsere Kirche. Der Altar ist geschmückt mit Obst, Gemüse und Blumen die uns die Natur schenkte.
 
erntedank
 
Wir beten in jedem Vaterunser, dass alle Menschen genügend Nahrung haben. 
"Unser tägliches Brot gib uns heute"
 

Ferien

Von , 11. Juli 2016

Eine schöne und erholsame Ferienzeit.

 

collage

 

 

Auferstehung

Von , 26. März 2016

Er ist wahrhaftig auferstanden.

auferstanden

Autor: Pavel Syrokwasha/ Ukraine

Im Kreuz ist Heil.

Von , 23. Februar 2016

Portugal

Karfreitagsprozzession, Portugal/Azoren