Nachrichten getagged: wittstock

Vermeldungen, Januar/Wittstock

Von , 27. Dezember 2012

 

Dienstag 01.01.2013

  •       10.30 Uhr                    Heilige Messe  – Kyritz
  •       Kollekte:                     für das Maximilian Kolbe Werk

 

Hochfest Erscheinung des Herrn

  • Sonntag, 06.01.13      09.00 Uhr            Heilige Messe     – Pritzwalk
  • Kollekte:            für afrikanische Katechisten

 

Taufe des Herrn

  • Samstag, 12.01.13      16.00 Uhr        Heilige Messe  – Wittstock
  • Sonntag, 13.01.13        09.00 Uhr      Heilige Messe  – Pritzwalk
  • Kollekte:          für unsere Gemeinde

 

2.Sonntag im Jahreskreis

  • Sonntag, 20.01.13      09.00 Uhr        Heilige Messe  – Pritzwalk
  • Kollekte:          für die Familienarbeit der Kirche

 

3. Sonntag im Jahreskreis

  • Samstag, 26.01.13     16.00 Uhr        Heilige Messe  – Wittstock
  • Sonntag, 27.01.13      09.00 Uhr        Heilige Messe  – Pritzwalk
  • Kollekte:          für unsere Gemeinde

 

 

 

Werktagsgottesdienste

 

Montag, den    07.01./14.01./21.01./28.01.

  • 09.00 Uhr                    Rosenkranzgebet – anschließend Heilige Messe        – Meyenburg
  • 21.01.13                      Seniorenkreis nach der Heiligen Messe

Dienstag 08.01/22.01.

  • 09.00 Uhr                    Rosenkranzgebet – anschließend  Heilige Messe – Wittstock
  • 08.01.13                      Seniorenkreis nach der Heiligen Messe

 

  • Mittwochs
  • 09.00. Uhr                   Rosenkranzgebet – anschließend  Heilige Messe – Pritzwalk
  • 23.01.13                     Seniorenkreis nach der Heiligen Messe

 

 

 Veranstaltungen

 

Pritzwalk:

  • Montag,   07.01./ 14.01. / 21.01./28.01.13  um 19.30 Uhr Chorprobe, im Pfarrsaal
  • Donnerstag, 24.01.13   um 19.30 Uhr Gebetskreis,  im Pfarrsaal

 

Wittstock:  

  • Mittwoch,  09./16./23./30.01.13 um 16.00 Uhr- Musikgruppe, im Pfarrsaal
  • Samstag,   12.01.13 um 10.00 Uhr – Kinderkreis, im Pfarrsaal
  • Dienstag, 22.01.13 nach der Heiligen Messe- Caritaskreis
  • Dienstag, 29.01.13  um 19.30 Uhr – Elternkreis,  im Pfarrsaal

Hinweise

Vom 03.- 05.01.2013 sind die Sternsinger in unserer Gemeinde unterwegs. (14.00-18.00 Uhr)

 


 

Fußwallfahrt von Pritzwalk über Heiligengrabe nach Wittstock

Von , 14. Mai 2011

„Wir segnen Euch vom Haus des Herrn her“

Samstag, 21. Mai und Sonntag, 22. Mai

Das fortwährende Unterwegssein durchs eigene Leben, die selbstverordnete Mobilität scheinen so sehr einem modernen Lebensgefühl zu entsprechen, dass sogar Pilgerfahrten momentan wieder in aller Munde sind. Dabei steht vielleicht nicht der religiöse Bezug im Vordergrund, sondern die Entdeckung der Bewegung als Sinnsuche. Nicht erst seitdem ein bekannter Fernsehmoderator ein Buch über seine Fußwallfahrt nach Santiago de Compostella in Spanien verfasst hat, laufen Menschen durch halb Europa auf der Suche nach etwas, das sie selber oft genug nur schwer beschreiben können.

Die Prignitz ist mit Wallfahrtsorten wahrlich gesegnet. Der eine – Bad Wilsnack – gehörte für eine kurze Zeit sogar zu den ganz großen. Etwas bescheidener ging es in Alt-Krüssow zu, wo aber immerhin der Rock der Hl. Mutter Anna verehrt wurde. In Heiligengrabe schließlich manifestiert sich die Sehnsucht früherer Generationen selbst Augenzeugen der Heilsgeschichte zu sein. Das tat man, indem man die Heiligen Stätten wegen deren Unerreichbarkeit im Heiligen Land kurzerhand in die Heimat „importierte“, wie bei den zahlreichen Nachbildungen des Heiligen Grabes aus Jerusalem geschehen.

Zum Jubiläum unserer Heiligkreuzkirche in Wittstock möchte die Gemeinde sich nach alter katholischer Manier auf Pilgerfahrt begeben. Bescheiden zwar, was die zurückzulegenden Kilometer anbelangt, aber dafür mit allem, was dazugehört.

Wir starten am Samstag bei der katholischen Kirche und Pritzwalk mit dem Reisesegen. Anschließend geht es ausschließlich über Wald- und Feldwege nach Alt-Krüssow zu Gebet und Besichtigung in der alten Wallfahrtskirche St. Anna. Anschließend geht es weiter nach Heiligengrabe, wo die Möglichkeit zur Übernachtung besteht. Das Gepäck muß niemand tragen, denn es wird mit dem Auto gefahren. Auch kann man nur einen Teil der Strecke zurücklegen und sich dann mit dem Bus abholen lassen. Auch wer das Fahrrad bevorzugt, ist herzlich eingeladen.

Am Sonntagmorgen wollen wir den Rest der Strecke von Heiligengrabe nach Wittstock zurücklegen und dort mit der Wallfahrtsmesse für die ganze Gemeinde schließen. Wer sein Auto in Heiligengrabe hat, wird nach dem Gottesdienst auch dorthin wieder gefahren.

Anlaß und Ziel der Wallfahrt

  • Weil die Heiligkreuzkirche in Wittstock in diesem Jahr 100 Jahre alt wird, wollen wir mit dieser Wallfahrt Gott loben und danken und seinen Schutz erbitten.
  • Auf dem Wallfahrtsweg wollen wir singen und beten, schweigen und uns unterhalten, um unseren Glauben zu stärken.
  • Wir wollen zum Ausdruck bringen, dass wir eine Gemeinde sind, verbunden und zusammengeführt durch den Herrn Jesus Christus. Zu ihm sind wir immer unterwegs.
  • Wir wollen uns als Gemeindemitglieder besser kennenlernen und einander annehmen.
  • Wir wollen Zeugnis geben von unserem Glauben.

Eine herzliche Einladung an die ganze Gemeinde, sich dieser Wallfahrt anzuschließen. Wegen der besseren Planung, bitte anmelden. Wer an der ganzen Wallfahrt teilnehmen möchte, muß sich wegen der Übernachtung unbedingt anmelden. Bis Mittwoch, 18. Mai soll man sich anmelden unter

Pfarramt Pritzwalk 0 33 95 / 30 22 16 (Anrufbeantworter)

oder bei Frau Richter 0170 / 2 80 96 28

Samstag, 21. Mai 11.30 Uhr Abfahrt Bulli in Heiligengrabe Wer am Samstagabend zuhause übernachten möchte, kann sein Auto in Heiligengrabe abstellen und mit dem Bulli nach Pritzwalk fahren. Abends kann er dann von Heiligengrabe mit dem Auto nachhause fahren.
12 Uhr Treffpunkt St. Anna Pritzwalk gutes Schuhwerk, Regenjacke, evtl. Sonnenschutz
anschl. Reisesegen und Aufbruch zu Fuß oder mit dem Fahrrad nach Alt-Krüssow Gepäck wird mit dem Auto gefahren. Kleinen Rucksack für Regenjacke und Trinkflasche mitnehmen. Ein Auto begleitet uns, wer nicht mehr laufen kann, kann jederzeit ins Auto umsteigen.
gegen 14 Uhr Gebet und Besichtigung der Annakirche in Alt-Krüssow
gegen 17 Uhr Ankunft in Heiligengrabe
anschl. Abendgebet in der Heiliggrabkapelle
anschl. Abendessen und gemütlicher Abend mit Singerunde am Kamin in der Jugendbauhütte
Variante 1 Übernachtung in der Jugendbauhütte

4 Vierbettzimmer stehen zur Verfügung, Gemeinschaftstoiletten und –duschen, gemeinsames Frühstück

pro Person im Vierbettzimmer 12,- €

Kinder gratis

7,- € Bettwäsche (falls nicht selbst mitgebracht)

Variante 2 Übernachtung im Klosterhof

Doppelzimmer, Ferienwohnung, Einzelzimmer mit Dusche und WC, Frühstück im Klosterhof

3 Doppelzimmer 64,- € je Zimmer

1 Ferienwohnung mit 4 Betten

1 Einzelzimmer 36,- €

Variante 3 Übernachtung zuhause

Sonntag, 22. Mai 7 Uhr Aufstehen, Morgengebet, Frühstück
8.30 Uhr Treffpunkt und Abmarsch nach Wittstock Wer am Sonntag mitlaufen möchte, kann sein Auto dort stehen lassen. Gegen Mittag fährt der Bulli von Wittstock nach Heiligengrabe.
10.30 Uhr Ankunft in Wittstock

Hochamt in der Heiligkreuzkirche in Wittstock

Die Hl. Messe am Samstagabend in Meyenburg und die Frühmesse in Pritzwalk entfallen.
11.30 Uhr Frühschoppen
12.00 Uhr Abfahrt Bulli nach Heiligengrabe

MAZ berichtet über Kirchengrundstück Wittstock

Von , 23. April 2011

KIRCHE: Das Grundstück umgekrempelt

Wittstocker Katholiken lassen Pfarrhaus und Garten für die große Jubiläumsfeier herausputzen

WITTSTOCK – Hinter hohen Hecken direkt an einer der am meisten befahrenen Straßen der Stadt Wittstock verbirgt sich ein Kleinod. Nun gut, zurzeit ist diese Bezeichnung vielleicht ein wenig übertrieben, aber in ein paar Wochen werden die Garten- und Landschaftsbauer wieder verschwunden sein und der Garten der katholischen Pfarrei in Wittstock an der Ringstraße erstrahlt in neuer Pracht.

Schon seit der ehemalige Pfarrer Josef Scholz im vorigen Jahr in den wohlverdienten Ruhestand ging und aus Wittstock wegzog, geben sich die Arbeiter auf dem Gelände die Klinke in die Hand. Über den Winter wurde das hundert Jahre alte Pfarrhaus saniert. Zwischen September 2010 und Februar verschwand so nach und nach alles, was vor und während der DDR-Zeit eingebaut wurde: sämtliche Leitungen wurden erneuert, Raumzuschnitte geändert.

Nun verfügt die katholische Gemeinde im Untergeschoss des Pfarrhauses über einen attraktiven Gemeindesaal mit angrenzender offener Küche auf der einen Seite des Flures und mit Toiletten und einem kleinen Büro für den Pfarrer auf der anderen. Sogar eine Dusche ist vorhanden. „Falls wir mal von einer Jugendgruppe Besuch bekommen, die im Garten zelten will“, erklärt Pfarrer Mathias Faustmann.

Das Obergeschoss ist ebenfalls saniert worden. Hier befindet sich eine 96 Quadratmeter große Wohnung, die in Kürze vermietet werden soll. „Die Menschen, die sich dafür beworben haben, waren hellauf begeistert“, sagt der Pfarrer. Sie bewohnen das Haus ganz allein, sie haben einen eigenen Eingang, sie bekommen einen eigenen Garten und können den kompletten Keller und die Garage nutzen. „Nur zweimal am Tag läuten die Glocken. Das müssen die Mieter ertragen“, sagt er und schmunzelt.

In den zurückliegenden Monaten hat sich der junge Geistliche um Dinge kümmern müssen, auf die er nicht vorbereitet war. „Ich hatte doch keine Ahnung von alledem“, berichtet er und ist heilfroh, dass einzelne Mitglieder seiner Gemeinde vom Fach waren. Dann erzählt er, wie er Begriffe lernte, die bei den Leuten vom Bau zum täglichen Sprachgebrauch gehören. „Wir standen unterm Dach und es ging um Statik und um Balken. Und da sagte jemand, dass man an der und der Stelle aufpassen müsse, sonst komme die Pfette runter.“ Mathias Faustmann dachte, die Bauleute sprächen abfällig über eine korpulente Dame aus einer Behörde, die kraft ihres Amtes bestimmend ins Baugeschehen eingreifen könne. Doch inzwischen weiß er, dass eine „Pfette“ ein waagerecht liegender Träger in einer Dachkonstruktion ist. „Das war schon eine spannende Zeit. An manchen Tagen hatte ich mehr mit Handwerkern zu tun als mit der Gemeinde. Für das erste Jahr war das die volle Dröhnung“.

Nachdem das Pfarrhaus fertig war, kam der Garten an die Reihe. Vor wenigen Wochen ist die Baracke im Garten weggerissen worden. Da hatte sich über Jahrzehnte das Gemeindeleben abgespielt. Dieses hölzerne Gebäude war schon etwas Besonderes, aber letztlich ging auch dieses den Weg allen Irdischens.

Man sah der Baracke das Alter nicht an: 85 Jahre. Man schrieb das Jahr 1926, als die Baracke in Zaatzke als sogenannte Schnitterkaserne aufgestellt wurde – als Unterkunft für Wanderarbeiter, die von Gehöft zu Gehöft zogen, um den Bauern bei der Ernte zu helfen. Nach dem Krieg waren darin Flüchtlinge untergebracht. 1955, als die Zeiten besser wurden, wurde sie in Zaatzke nicht mehr gebraucht. Die katholische Gemeinde erwarb das Gebäude und baute es im Pfarrgarten wieder auf. Darin wurde Advent gefeiert, man traf sich zu Weihnachtsfeiern, zum Fasching und es wurde für Familienfeiern genutzt. Aber es war nur ein Holzgebäude. „Der Bauingenieur hat gesagt, es sei jenseits aller Vernunft, auch nur einen Euro in die Baracke zu investieren“, gibt der Pfarrer die Einschätzung des Experten wieder. Die Balken über dem Fundament waren alle angefault. Die Baracke hätte also sowieso gesperrt werden müssen. Mit dem neugestalteten Pfarrhaus verfügt die Gemeinde nun über ordentlich beheizbare und gut ausgestattete Räumlichkeiten. Also entschied man sich für den Abriss der Baracke.

Die entstandene Freifläche bietet nun Platz für eine Gartengestaltung, die den heutigen Bedürfnissen gerecht wird. Ein Hausmeister, der 20 Wochenstunden für die beiden katholischen Kirchen in Pritzwalk und Wittstock zuständig ist, kann die Arbeit allein bewältigen. „Früher gab’s immer noch ein paar Arbeitseinsätze, an denen sich viele beteiligt haben“, so Pfarrer Faustmann. Aber angesichts der Altersstruktur der Gemeinde sei so etwas mittlerweile schwierig zu organisieren. Darauf müsse man Rücksicht nehmen.

Vor der Kirche entsteht jetzt ein gepflasterter Platz. Er soll ein bisschen Kleinstadtflair verbreiten – mit Sitzbänken und einem weiteren Baum, einer japanischen Kirsche, die dort gepflanzt wird. Dafür verschwand das Tor. Offen und einladend soll’s vor der Kirche sein. „Das ist so ein wunderbares Parkgrundstück“, schwärmt der Pfarrer und zählt die Pluspunkte auf: die Nähe zur Innenstadt und zum Bahnhof, die direkte Lage an der Glinze, die wunderbaren alten Laubbäume.

Wenn man einmal quer übers Grundstück geht, findet sich direkt am Ufer der Glinze eine kleine Mariengrotte, zu der künftig zwei Wege führen sollen. Bislang war sie in manchen Jahreszeiten trockenen Fußes nicht zu erreichen. Das wird sich nun ändern. „Das ist ein Rückzugsort, der gern besucht wird“, sagt Pfarrer Faustmann. Er ist sich sicher, dass sie ein Anziehungspunkt auf dem Grundstück wird.

Am 2. Juli wird der neu gestaltete Garten eingeweiht. Dann begeht die katholische Kirchengemeinde nämlich noch ein anderes großes Fest, das mit einem Festgottesdienst begangen wird und für das sich all der Aufwand allemal lohnt. Denn auf den Tag genau vor 100 Jahren wurde die katholische Kirche in Wittstock eingeweiht. Schon jetzt lädt Matthias Faustmann die Wittstocker ein, an diesem Tag mit den Katholiken der Stadt dieses Fest zu begehen. (Von Uta Köhn)

Besuch aus dem Morgenland

Von , 8. Januar 2011

"Wir wünschen Euch ein gesegnetes Jahr: Caspar, Melchior und Balthasar!"

Wie schon in der vergangenen Woche waren auch am heutigen Samstag die Sternsinger in unserer Gemeinde unterwegs. Als die Heiligen Drei Könige bringen sie die Frohe Botschaft von Weihnachten und den Segen für das neue Jahr in die Wohnungen und Häuser. Gleichzeitig helfen sie Kindern in Not, indem sie Spenden von den Menschen erbitten.

Vermeldungen für den 9. Januar

Von , 7. Januar 2011

Gottesdienste

  • WITTSTOCK: In dieser Woche halten die Christen der Stadt Wittstock die Allianzgebetswoche. An jedem Abend finden ökumenische Gebete statt. In unserer Kirche ist das ökumenische Gebet am Dienstag um 19 Uhr. Das Programm der ganzen Allianzgebetswoche finden Sie auf Handzetteln im Vorraum der Kirche. Am Montag und am Dienstag 9 Uhr Hl. Messe. Am nächsten Sonntag Heilige Messe um 8.30 Uhr.
  • PRITZWALK: Am Mittwoch um 9.30 Uhr Hl. Messe. Am Freitag um 10 Uhr Wortgottesfeier. Am nächsten Sonntag Hochamt um 10.30 Uhr.
  • MEYENBURG: Am Donnerstag um 9.30 Uhr Hl. Messe. Am nächsten Samstag um 16 Uhr Hl. Messe.

Veranstaltungen

  • Die freiwilligen Helfer der Gemeinde sind zu einem Neujahresempfang nach Meyenburg eingeladen. Wir beginnen um 11.30 Uhr im Meyenburger Schloss. Der Anmeldeschluß ist am heutigen Sonntag.
  • PRITZWALK: Die Senioren in Pritzwalk sind in der kommenden Woche wieder zum Seniorenvormittag eingeladen. Wir beginnen mit der Hl. Messe am Mittwoch um 9.30 Uhr. Die Chorprobe ist am Montag um 19.30 Uhr.

Kollekte

  • Die Kollekte ist an diesem Sonntag für die eigene Gemeinde. Am kommenden Sonntag ist die Kollekte für die Familienarbeit der Kirche.