Nachrichten getagged: prignitz

Der Berliner Erzbischof Kardinal Woelki besuchte Pritzwalk, Wittstock und Meyenburg

Von , 3. Mai 2012

MEYENBURG/PRITZWALK – Gespannt warteten gestern die Mitglieder der katholischen Kirchengemeinde Heilig Kreuz in Meyenburg auf ihren prominenten Gast: der Berliner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki bereiste zum ersten Mal die Prignitz seit seinem Amtsantritt im vergangenen Jahr. „Zuvor bekamen die Gläubigen aus der Prignitz ihren neuen Hirten nur über das Fernsehen zu sehen“, so Mathias Faustmann, Pfarrer der katholischen Kirchengemeinde Heilig Kreuz.

Nach seiner Ankunft in Meyenburg wurde Kardinal Woelki, der in Begleitung von Mathias Faustmann unterwegs war, erstmal durch die Räume des Landjugendhauses geführt. Das einstige Pfarr- und Gemeindegebäude wurde von Mitgliedern der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) saniert und kann seit zwei Jahren als Begegnungs- und Lerneinrichtung von Jugendlichen genutzt werden. „Ich finde gut, was hier geschaffen wurde“, zeigte sich Kardinal Woelki beeindruckt, „da steckt auch viel Verantwortung drin.“

Mitglieder der KLJB zeigten dem Besucher auch den weitläufigen Garten hinter dem Landjugendhaus und erklärten den ökologischen Ansatz sowie weitere Bauvorhaben der Einrichtung. „Ich finde es gut, dass er gleich zu Beginn seiner Amtszeit Regionen besucht, die sonst nicht so im Fokus stehen“, sagte Franziska Zanud von der KLJB.

Von Meyenburgs Amtsdirektorin Katrin Lange und ihrem Vorgänger Christian Kaim erfuhr der Gast zudem einiges über die Geschichte und die Sehenswürdigkeiten der Stadt. Dabei konnte eine zufällige Verbindung hergestellt werden: „Die Regale, die hier im Möbelwerk produziert werden, habe ich zu Hause auch“, erklärte Kardinal Woelki.

Seinen Besuch hatte der Erzbischof am Mittag in Pritzwalk begonnen. Dort hatten auch die ersten Gespräche stattgefunden. „Ich habe mit Seelsorgern geredet und mich über deren Situation informiert.“ Problematisch sei vor allem der hohe Altersdurchschnitt in der katholischen Kirchengemeinde Heilig Kreuz. Die Gemeinde erstreckt sich über Wittstock und Pritzwalk bis nach Meyenburg und hat etwa eintausend Mitglieder. „Bei der Überalterung ist es jedoch schwierig, den jüngeren vernünftige Zukunftsperspektiven aufzuzeigen“, sagte Kardinal Woelki. Das Projekt Landjugendhaus lobte er deshalb besonders.

Zum Abschluss seiner Reise nahm Rainer Maria Kardinal Woelki am Abend an einer Heiligen Messe in der Wittstocker Heiligkreuzkirche teil. Bis zum nächsten Besuch des Bischofs wird nun einige Zeit vergehen. „Ungefähr alle fünf Jahre werden die katholischen Pfarreien vom Erzbischof besucht“, erklärte Mathias Faustmann. (Von Jean Dibbert)

Bei seinem Besuch in unserer Pfarrei feierte Kardinal Woelki auch eine Hl. Messe in der Heiligkreuzkirche in Wittstock.

In seiner Predigt ging der Erzbischof auf die frohmachende und hoffnungsvolle Botschaft von der Auferstehung ein. Sie gebe dem oft orientierungslosen Menschen eine feste Zuversicht.

Nach dem Gottesdienst gab es Gelegenheit, dem Erzbischof persönlich zu begegnen. Besonders lobte der Kardinal den Einsatz der Messdiener, die "für jede Gemeinde eine wichtige Rolle spielen".

Für das Gespräch mit den Gottesdienstbesuchern nahm sich der 55-jährige Oberhirte viel Zeit. Es war sein erster Besuch in der Prignitz. Dementsprechend aufmerksam hörte er Diasporakatholiken zu.

Herzlich wurden vom Kardinal die Kinder nach dem Gottesdienst eigens begrüßt.

Am Abend traf der Erzbischof mit den Gremien des Kirchenvorstandes und des Pfarrgemeinderates zusammen. Bei dieser Gelegenheit wurden Zukunftsperspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten der Prignitzer Kirchengemeinden erörtert.

Fußwallfahrt von Pritzwalk über Heiligengrabe nach Wittstock

Von , 14. Mai 2011

„Wir segnen Euch vom Haus des Herrn her“

Samstag, 21. Mai und Sonntag, 22. Mai

Das fortwährende Unterwegssein durchs eigene Leben, die selbstverordnete Mobilität scheinen so sehr einem modernen Lebensgefühl zu entsprechen, dass sogar Pilgerfahrten momentan wieder in aller Munde sind. Dabei steht vielleicht nicht der religiöse Bezug im Vordergrund, sondern die Entdeckung der Bewegung als Sinnsuche. Nicht erst seitdem ein bekannter Fernsehmoderator ein Buch über seine Fußwallfahrt nach Santiago de Compostella in Spanien verfasst hat, laufen Menschen durch halb Europa auf der Suche nach etwas, das sie selber oft genug nur schwer beschreiben können.

Die Prignitz ist mit Wallfahrtsorten wahrlich gesegnet. Der eine – Bad Wilsnack – gehörte für eine kurze Zeit sogar zu den ganz großen. Etwas bescheidener ging es in Alt-Krüssow zu, wo aber immerhin der Rock der Hl. Mutter Anna verehrt wurde. In Heiligengrabe schließlich manifestiert sich die Sehnsucht früherer Generationen selbst Augenzeugen der Heilsgeschichte zu sein. Das tat man, indem man die Heiligen Stätten wegen deren Unerreichbarkeit im Heiligen Land kurzerhand in die Heimat „importierte“, wie bei den zahlreichen Nachbildungen des Heiligen Grabes aus Jerusalem geschehen.

Zum Jubiläum unserer Heiligkreuzkirche in Wittstock möchte die Gemeinde sich nach alter katholischer Manier auf Pilgerfahrt begeben. Bescheiden zwar, was die zurückzulegenden Kilometer anbelangt, aber dafür mit allem, was dazugehört.

Wir starten am Samstag bei der katholischen Kirche und Pritzwalk mit dem Reisesegen. Anschließend geht es ausschließlich über Wald- und Feldwege nach Alt-Krüssow zu Gebet und Besichtigung in der alten Wallfahrtskirche St. Anna. Anschließend geht es weiter nach Heiligengrabe, wo die Möglichkeit zur Übernachtung besteht. Das Gepäck muß niemand tragen, denn es wird mit dem Auto gefahren. Auch kann man nur einen Teil der Strecke zurücklegen und sich dann mit dem Bus abholen lassen. Auch wer das Fahrrad bevorzugt, ist herzlich eingeladen.

Am Sonntagmorgen wollen wir den Rest der Strecke von Heiligengrabe nach Wittstock zurücklegen und dort mit der Wallfahrtsmesse für die ganze Gemeinde schließen. Wer sein Auto in Heiligengrabe hat, wird nach dem Gottesdienst auch dorthin wieder gefahren.

Anlaß und Ziel der Wallfahrt

  • Weil die Heiligkreuzkirche in Wittstock in diesem Jahr 100 Jahre alt wird, wollen wir mit dieser Wallfahrt Gott loben und danken und seinen Schutz erbitten.
  • Auf dem Wallfahrtsweg wollen wir singen und beten, schweigen und uns unterhalten, um unseren Glauben zu stärken.
  • Wir wollen zum Ausdruck bringen, dass wir eine Gemeinde sind, verbunden und zusammengeführt durch den Herrn Jesus Christus. Zu ihm sind wir immer unterwegs.
  • Wir wollen uns als Gemeindemitglieder besser kennenlernen und einander annehmen.
  • Wir wollen Zeugnis geben von unserem Glauben.

Eine herzliche Einladung an die ganze Gemeinde, sich dieser Wallfahrt anzuschließen. Wegen der besseren Planung, bitte anmelden. Wer an der ganzen Wallfahrt teilnehmen möchte, muß sich wegen der Übernachtung unbedingt anmelden. Bis Mittwoch, 18. Mai soll man sich anmelden unter

Pfarramt Pritzwalk 0 33 95 / 30 22 16 (Anrufbeantworter)

oder bei Frau Richter 0170 / 2 80 96 28

Samstag, 21. Mai 11.30 Uhr Abfahrt Bulli in Heiligengrabe Wer am Samstagabend zuhause übernachten möchte, kann sein Auto in Heiligengrabe abstellen und mit dem Bulli nach Pritzwalk fahren. Abends kann er dann von Heiligengrabe mit dem Auto nachhause fahren.
12 Uhr Treffpunkt St. Anna Pritzwalk gutes Schuhwerk, Regenjacke, evtl. Sonnenschutz
anschl. Reisesegen und Aufbruch zu Fuß oder mit dem Fahrrad nach Alt-Krüssow Gepäck wird mit dem Auto gefahren. Kleinen Rucksack für Regenjacke und Trinkflasche mitnehmen. Ein Auto begleitet uns, wer nicht mehr laufen kann, kann jederzeit ins Auto umsteigen.
gegen 14 Uhr Gebet und Besichtigung der Annakirche in Alt-Krüssow
gegen 17 Uhr Ankunft in Heiligengrabe
anschl. Abendgebet in der Heiliggrabkapelle
anschl. Abendessen und gemütlicher Abend mit Singerunde am Kamin in der Jugendbauhütte
Variante 1 Übernachtung in der Jugendbauhütte

4 Vierbettzimmer stehen zur Verfügung, Gemeinschaftstoiletten und –duschen, gemeinsames Frühstück

pro Person im Vierbettzimmer 12,- €

Kinder gratis

7,- € Bettwäsche (falls nicht selbst mitgebracht)

Variante 2 Übernachtung im Klosterhof

Doppelzimmer, Ferienwohnung, Einzelzimmer mit Dusche und WC, Frühstück im Klosterhof

3 Doppelzimmer 64,- € je Zimmer

1 Ferienwohnung mit 4 Betten

1 Einzelzimmer 36,- €

Variante 3 Übernachtung zuhause

Sonntag, 22. Mai 7 Uhr Aufstehen, Morgengebet, Frühstück
8.30 Uhr Treffpunkt und Abmarsch nach Wittstock Wer am Sonntag mitlaufen möchte, kann sein Auto dort stehen lassen. Gegen Mittag fährt der Bulli von Wittstock nach Heiligengrabe.
10.30 Uhr Ankunft in Wittstock

Hochamt in der Heiligkreuzkirche in Wittstock

Die Hl. Messe am Samstagabend in Meyenburg und die Frühmesse in Pritzwalk entfallen.
11.30 Uhr Frühschoppen
12.00 Uhr Abfahrt Bulli nach Heiligengrabe