Nachrichten getagged: dekanat wittenberge

„Dass erneuert werde, das Angesicht der Erde“ – Impressionen vom Dekanatstag 2012

Von , 21. August 2012

Der Kyritzer Pfarrer Hahn im Gespräch mit einigen Ordensfrauen, die aus Neustadt an der Dosse zum Dekanatstag gekommen waren.

Für Gläubige aus allen Teilen des Dekanates bietet der Dekanatstag einen willkommenen Anlass für ein Wiedersehen.

Die Klosterkirche in Heiligengrabe, im zisterziensischen Stil turmlos erbaut, stammt vom Ende des 13. Jahrhunderts. Sie ist ein siebenjochiger Saalbau mit Kreuzrippengewölbe, an ihren Wänden mehrere Grabplatten aus dem 17./18. Jahrhundert. Zweigeschossig angeordnete Fenster auf der Südseite belichten das Kirchenschiff. Die Strebepfeiler dieser Seite enthalten mehrere Grabplatten. Der überwiegende Teil der Kirche besteht aus Backsteinmauerwerk, ergänzt mit Feldstein-Abschnitten. Maßwerk, Friese und rot und schwarz glasierte Backsteine bilden den Schmuck zu gotischen Formen wie Stufengiebel im Westen und Spitzbogenportal. Im Bereich der westlichen fünf Joche befand sich ursprünglich eine hölzerne Nonnenempore, vermutlich mit direktem Zugang zum westlichen Klausurflügel mit Schlafräumen, Refektorium und Küche, seit dem 19. Jahrhundert findet sich hier eine über zwei Joche reichende Westempore.

Weihbischof Wolfgang Weider feierte mit den versammelten Gläubigen die Hl. Messe in der Klosterkirche.

Der Buchladen "Sonnenhaus Ziegler" aus Berlin bot auf dem Dekanatstag wieder christliche Bücher und Andachtsgegenstände zum Kauf an.

Unter der Leitung von Frau Bulawa-Kohlschmidt sangen die vereinigten Chöre des Dekanates Wittenberge.

Der Berliner Erzbischof Kardinal Woelki besuchte Pritzwalk, Wittstock und Meyenburg

Von , 3. Mai 2012

MEYENBURG/PRITZWALK – Gespannt warteten gestern die Mitglieder der katholischen Kirchengemeinde Heilig Kreuz in Meyenburg auf ihren prominenten Gast: der Berliner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki bereiste zum ersten Mal die Prignitz seit seinem Amtsantritt im vergangenen Jahr. „Zuvor bekamen die Gläubigen aus der Prignitz ihren neuen Hirten nur über das Fernsehen zu sehen“, so Mathias Faustmann, Pfarrer der katholischen Kirchengemeinde Heilig Kreuz.

Nach seiner Ankunft in Meyenburg wurde Kardinal Woelki, der in Begleitung von Mathias Faustmann unterwegs war, erstmal durch die Räume des Landjugendhauses geführt. Das einstige Pfarr- und Gemeindegebäude wurde von Mitgliedern der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) saniert und kann seit zwei Jahren als Begegnungs- und Lerneinrichtung von Jugendlichen genutzt werden. „Ich finde gut, was hier geschaffen wurde“, zeigte sich Kardinal Woelki beeindruckt, „da steckt auch viel Verantwortung drin.“

Mitglieder der KLJB zeigten dem Besucher auch den weitläufigen Garten hinter dem Landjugendhaus und erklärten den ökologischen Ansatz sowie weitere Bauvorhaben der Einrichtung. „Ich finde es gut, dass er gleich zu Beginn seiner Amtszeit Regionen besucht, die sonst nicht so im Fokus stehen“, sagte Franziska Zanud von der KLJB.

Von Meyenburgs Amtsdirektorin Katrin Lange und ihrem Vorgänger Christian Kaim erfuhr der Gast zudem einiges über die Geschichte und die Sehenswürdigkeiten der Stadt. Dabei konnte eine zufällige Verbindung hergestellt werden: „Die Regale, die hier im Möbelwerk produziert werden, habe ich zu Hause auch“, erklärte Kardinal Woelki.

Seinen Besuch hatte der Erzbischof am Mittag in Pritzwalk begonnen. Dort hatten auch die ersten Gespräche stattgefunden. „Ich habe mit Seelsorgern geredet und mich über deren Situation informiert.“ Problematisch sei vor allem der hohe Altersdurchschnitt in der katholischen Kirchengemeinde Heilig Kreuz. Die Gemeinde erstreckt sich über Wittstock und Pritzwalk bis nach Meyenburg und hat etwa eintausend Mitglieder. „Bei der Überalterung ist es jedoch schwierig, den jüngeren vernünftige Zukunftsperspektiven aufzuzeigen“, sagte Kardinal Woelki. Das Projekt Landjugendhaus lobte er deshalb besonders.

Zum Abschluss seiner Reise nahm Rainer Maria Kardinal Woelki am Abend an einer Heiligen Messe in der Wittstocker Heiligkreuzkirche teil. Bis zum nächsten Besuch des Bischofs wird nun einige Zeit vergehen. „Ungefähr alle fünf Jahre werden die katholischen Pfarreien vom Erzbischof besucht“, erklärte Mathias Faustmann. (Von Jean Dibbert)

Bei seinem Besuch in unserer Pfarrei feierte Kardinal Woelki auch eine Hl. Messe in der Heiligkreuzkirche in Wittstock.

In seiner Predigt ging der Erzbischof auf die frohmachende und hoffnungsvolle Botschaft von der Auferstehung ein. Sie gebe dem oft orientierungslosen Menschen eine feste Zuversicht.

Nach dem Gottesdienst gab es Gelegenheit, dem Erzbischof persönlich zu begegnen. Besonders lobte der Kardinal den Einsatz der Messdiener, die "für jede Gemeinde eine wichtige Rolle spielen".

Für das Gespräch mit den Gottesdienstbesuchern nahm sich der 55-jährige Oberhirte viel Zeit. Es war sein erster Besuch in der Prignitz. Dementsprechend aufmerksam hörte er Diasporakatholiken zu.

Herzlich wurden vom Kardinal die Kinder nach dem Gottesdienst eigens begrüßt.

Am Abend traf der Erzbischof mit den Gremien des Kirchenvorstandes und des Pfarrgemeinderates zusammen. Bei dieser Gelegenheit wurden Zukunftsperspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten der Prignitzer Kirchengemeinden erörtert.

Einkehrtag für Senioren

Von , 9. April 2012

Die Abteigebäude des Kloster Stift Heiligengrabe

Die Senioren des Dekanates sind wieder herzlich zu einem Einkehrtag in Heiligengrabe eingeladen. Er findet statt am Montag, dem 16. April 2012 in der Zeit von 9.30 Uhr bis 16 Uhr. Bitte melden Sie sich für diese Veranstaltung über Ihr Pfarrbüro oder die ausliegenden Listen an.