Gesprächsplattform

Von , 10. Januar 2017

Unser Vorschlag, um mit Gott ins Gespräch zu kommen, umfasst vier Schritte:

 

  1. Gebet: Wir schlagen Ihnen vor, täglich ein konkretes Gebet zu sprechen.
  2. Kurze tägliche Meditation über einen konkreten Bibeltext
  3. Konkrete Besinnung über mich und mein Leben (zweimal während sechs Wochen)
  1. Gottesdienstbesuch

 

  1. Beten Sie während sechs Wochen (42 Tage) jeden Tag das folgende Gebet:

 

„Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

 

Vater unser im Himmel, geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen

 

 

Gegrüßt seist Du Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus. Heilige Maria, Mutter Gottes, bitt für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.

 

 

Jesus, der unseren Glauben vermehren möge

Jesus, der unsere Hoffnung vermehren möge

Jesus, der unsere Liebe vermehren möge

 

 

Oh mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle und führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die Deine Barmherzigkeit am meisten bedürfen.

 

 

Vater unser im Himmel, geheiligt werde Dein……..(siehe oben ganzer Text)

 

 

(zehnmal) Gegrüßt seist Du Maria, voll der Gnade. Der……(siehe oben ganzer Text)

 

 

(Am Tag A: zehnmal) Jesus, den Du oh Jungfrau vom Heiligen Geist empfangen hast.

(Am Tag B: zehnmal) Jesus, der für uns hat Blut geschwitzt.

(Am Tag C: zehnmal) Jesus, der von den Toten auferstanden ist.

(Am Tag D: zehnmal) Jesus, der am Jordan getauft worden ist.

 

 

Ehre sei dem Vater, dem Sohne und dem Heiligen Geist. Wie es war am Anfang, so auch jetzt und in alle Ewigkeit. Amen.

 

 

Oh mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden. Bewahre….(siehe oben ganzer Text)

 

 

Vater unser im Himmel, geheiligt werde Dein……..(siehe oben ganzer Text)

 

 

(zehnmal) Gegrüßt seist Du Maria, voll der Gnade. Der……(siehe oben ganzer Text)

 

 

(Am Tag A: zehnmal) Jesus, den Du oh Jungfrau zu Elisabeth getragen hast.

(Am Tag B: zehnmal) Jesus, der für uns gegeißelt worden ist.

(Am Tag C: zehnmal) Jesus, der in den Himmel aufgefahren ist.

(Am Tag D: zehnmal) Jesus, der sich an der Hochzeit zu Kana zu erkennen gab.

 

 

Ehre sei dem Vater, dem Sohne und dem Heiligen Geist. Wie es war am Anfang, so auch jetzt und in alle Ewigkeit. Amen.

 

 

Oh mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden. Bewahre….(siehe oben ganzer Text)

 

 

Vater unser im Himmel, geheiligt werde Dein……..(siehe oben ganzer Text)

 

 

(zehnmal) Gegrüßt seist Du Maria, voll der Gnade. Der……(siehe oben ganzer Text)

 

(Am Tag A: zehnmal) Jesus, den Du oh Jungfrau geboren hast.

(Am Tag B: zehnmal) Jesus, der für uns mit Dornen gekrönt worden ist.

(Am Tag C: zehnmal) Jesus, der uns den Heiligen Geist gesandt hat.

(Am Tag D: zehnmal) Jesus, der das Reich Gottes angekündigt und zur Umkehr eingeladen hat.

 

 

Ehre sei dem Vater, dem Sohne und dem Heiligen Geist. Wie es war am Anfang, so auch jetzt und in alle Ewigkeit. Amen.

 

 

Oh mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden. Bewahre….(siehe oben ganzer Text)

 

 

Vater unser im Himmel, geheiligt werde Dein……..(siehe oben ganzer Text)

 

 

(zehnmal) Gegrüßt seist Du Maria, voll der Gnade. Der……(siehe oben ganzer Text)

 

 

(Am Tag A: zehnmal) Jesus, den Du oh Jungfrau im Tempel aufgeopfert hast.

(Am Tag B: zehnmal) Jesus, der für uns das schwere Kreuz getragen hat.

(Am Tag C: zehnmal) Jesus, der dich oh Jungfrau in den Himmel aufgenommen hat.

(Am Tag D: zehnmal) Jesus, der sich auf dem Berg Tabor offenbart hat.

 

 

Ehre sei dem Vater, dem Sohne und dem Heiligen Geist. Wie es war am Anfang, so auch jetzt und in alle Ewigkeit. Amen.

 

 

Oh mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden. Bewahre….(siehe oben ganzer Text)

 

 

Vater unser im Himmel, geheiligt werde Dein……..(siehe oben ganzer Text)

 

 

(zehnmal) Gegrüßt seist Du Maria, voll der Gnade. Der……(siehe oben ganzer Text)

 

 

(Am Tag A: zehnmal) Jesus, den du oh Jungfrau im Tempel wiedergefunden hast.

(Am Tag B: zehnmal) Jesus, der für uns am Kreuz gestorben ist.

(Am Tag C: zehnmal) Jesus, der dich oh Jungfrau im Himmel gekrönt hat.

(Am Tag D: zehnmal) Jesus, der die heiligste Eucharistie eingesetzt hat.

 

 

Ehre sei dem Vater, dem Sohne und dem Heiligen Geist. Wie es war am Anfang, so auch jetzt und in alle Ewigkeit. Amen.

 

 

Oh mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden. Bewahre….(siehe oben ganzer Text)“

 

 

 

  1. Meditieren Sie jeden Tag einen der folgenden Texte aus          der Bibel. Was will mir in meinem Leben dieser Text sagen?

 

 

Erster Tag

 

„Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen, einen Sohn wird sie gebären, und man wird ihm den Namen Immanuel geben, das heißt übersetzt: Gott ist mit uns.“ Mt 1, 23

 

Zweiter Tag

 

„Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, um ihm zu huldigen.“ Mt 2, 2

 

Dritter Tag

 

„Und eine Stimme aus dem Himmel sprach: Das ist mein geliebter Sohn, an dem ich Gefallen gefunden habe.“ Mt 3, 17

 

Vierter Tag

 

„Von da an begann Jesus zu verkünden: Kehrt um! Denn das Himmelreich ist nahe.“ Mt 4, 17

 

Fünfter Tag

 

„Selig, die ein reines Herz haben; denn sie werden Gott schauen.“ Mt 5, 8

 

Sechster Tag

 

„Wenn du deine Opfergabe zum Altar bringst und dir dabei einfällt, dass dein Bruder etwas gegen dich hat, so lass deine Gabe vor dem Altar liegen; geh und versöhne dich zuerst mit deinem Bruder, dann komm und opfere deine Gabe.“ Mt 5, 23

 

Siebter Tag

 

„Bittet, dann wird euch gegeben; sucht, dann werdet ihr finden; klopft an, dann wird euch geöffnet.“ Mt 7, 7

 

Achter Tag

 

„Jesus streckte die Hand aus, berührte ihn und sagte: Ich will es – werde rein! Im gleichen Augenblick wurde der Aussätzige rein.“ Mt 8, 3

 

Neunter Tag

 

„Darauf sagte er zu dem Gelähmten: Steh auf, nimm deine Tragbahre und geh nach Hause. Und der Mann stand auf und ging heim.“ Mt 9, 6-7

 

Zehnter Tag

 

„Während Jesus so mit ihnen redetet, kam ein Synagogenvorsteher, fiel vor ihm nieder und sagte: Meine Tochter ist eben gestorben;….Als Jesus in das Haus des Synagogenvorstehers kam und die Flötenspieler und die Menge der klagenden Leute sah, sagte er: Geht hinaus! Das Mädchen ist nicht gestorben, es schläft nur. Da lachten sie ihn aus. Als man die Leute hinausgedrängt hatte, trat er ein und fasste das Mädchen an der Hand; da stand es auf.“ Mt 9, 18, 23-26

 

 

 

Elfter Tag

 

„Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen. Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele. Denn mein Joch drückt nicht, und meine Last ist leicht.“ Mt 11, 28-30

 

Zwölfter Tag

 

„Die ganze Stadt war vor der Haustür versammelt, und er heilte viele, die an allen möglichen Krankheiten litten, und trieb viele Dämonen aus.“ Mk 1, 33-34

 

Dreizehnter Tag

 

„Da stand er auf, drohte dem Wind und sagte zu dem See: Schweig, sei still! Und der Wind legte sich, und es trat völlige Stille ein.“ Mk 4, 39

 

Vierzehnter Tag

 

„Als er ausstieg und die vielen Menschen sah, hatte er Mitleid mit ihnen; denn sie waren wie Schafe, die keinen Hirten haben.“ Mk 6, 34

 

Fünfzehnter Tag

 

„Doch er begann mit ihnen zu reden und sagte: Habt Vertrauen, ich bin es; fürchtet euch nicht!“ Mk 6, 50

 

Sechzehnter Tag

 

„Da rief der Vater des Jungen: Ich glaube; hilf meinem Unglauben!“ Mk 9, 24

 

Siebzehnter Tag

 

„Der Blinde antwortete: Rabbuni, ich möchte wieder sehen können. Da sagte Jesus zu ihm: Geh! Dein Glaube hat dir geholfen. Im gleichen Augenblick konnte er wieder sehen, und er folgte Jesus auf seinem Weg.“ Mk 10, 52

 

 

 

Achtzehnter Tag

 

„Die Leute, die vor ihm hergingen und ihm folgten, riefen: Hosanna! Gesegnet, sei er, der kommt im Namen des Herrn!“ Mk 11, 9

 

Neunzehnter Tag

 

„Darum sage ich euch: Alles, worum ihr betet und bittet – glaubt nur, dass ihr es schon erhalten habt, dann wird es euch zuteil.“ Mk 11, 24

 

Zwanzigster Tag

 

„Jesus antwortete: Das erste ist: Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist der einzige Herr. Darum sollst du den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deinen Gedanken und all deiner Kraft. Als zweites kommt hinzu: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ Mk 12, 29-30

 

Einundzwanzigster Tag

 

„Da wandte sich der Hohepriester nochmals an ihn und fragte: Bist du der Messias, der Sohn des Hochgelobten? Jesus sagte: Ich bin es. Und ihr werdet den Menschensohn zur Rechten der Macht sitzen und mit den Wolken des Himmels kommen sehen.“ Mk 14, 61-62

 

Zweiundzwanzigster Tag

 

„Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären: dem sollst du den Namen Jesus geben. Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden“ Lk 1, 31-32

 

Dreiundzwanzigster Tag

 

„Meine Seele preist die Größe des Herrn, und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.“ Lk 1, 46-47

 

Vierundzwanzigster Tag

 

„Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes wird uns besuchen das aufstrahlende Licht aus der Höhe, um allen zu leuchten, die in Finsternis sitzen und im Schatten des Todes,“ Lk 1, 78-79

 

 

Fünfundzwanzigster Tag

 

„Denn meine Augen haben das Heil gesehen, das du vor allen Völkern bereitet hast, ein Licht, das die Heiden erleuchtet, und Herrlichkeit für dein Volk Israel“ Lk 2, 30-32

 

Sechsundzwanzigster Tag

 

„Als Jesus von dort wegging, sah er einen Zöllner namens Levi am Zoll sitzen und sagte zu ihm: Folge mir nach! Da stand Levi auf, verließ alles und folgte ihm.“ Lk 5, 27-28

 

Siebenundzwanzigster Tag

 

„Weh euch, die ihr jetzt satt seid; denn ihr werdet hungern. Weh euch, die ihr jetzt lacht; denn ihr werdet klagen und weinen.“ Lk 6, 25

 

Achtundzwanzigster Tag

 

„Euch, die ihr mir zuhört, sage ich: Liebt eure Feinde; tut denen Gutes, die euch hassen. Segnet die, die euch verfluchen; betet für die , die euch misshandeln.“ Lk 6, 27

 

Neunundzwanzigster Tag

 

„Als der Herr die Frau sah, hatte er Mitleid mit ihr und sagte zu ihr: Weine nicht! Dann ging er zu der Bahre hin und fasste sie an. Die Träger blieben stehen und er sagte: Ich befehle dir, junger Mann: Steh auf! Da richtete sich der Tote auf und begann zu sprechen, und Jesus gab ihn seiner Mutter zurück.“ Lk 7, 13-15

 

Dreißigster Tag

 

„Sie drängte sich von hinten an ihn heran und berührte den Saum seines Gewandes. Im gleichen Augenblick kam die Blutung zum Stillstand. Da fragte Jesus: Wer hat mich berührt?“  Lk 8, 44-45

 

Einunddreißigster Tag

 

„Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, kam in die Welt. Er war in der Welt, und die Welt ist durch ihn geworden, aber die Welt erkannte ihn nicht.“ Joh 1, 9-10

 

Zweiunddreißigster Tag

 

„Er, der von oben kommt, steht über allen; wer von der Erde stammt, ist irdisch und redet irdisch. Er, der aus dem Himmel kommt, steht über allen.“ Joh 3, 31

 

Dreiunddreißigster Tag

 

„Jesus antwortete ihr: Wer von diesem Wasser trinkt, wird wieder Durst bekommen; wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, wird niemals mehr Durst haben; vielmehr wird das Wasser, das ich ihm gebe, in ihm zur sprudelnden Quelle werden, deren Wasser ewiges Leben schenkt.“ Joh 4, 13-14

 

Vierunddreißigster Tag

 

„Amen, amen, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, hat das ewige Leben; er kommt nicht ins  Gericht, sondern ist aus dem Tod ins Leben hinübergegangen.“ Joh 5, 24

 

Fünfunddreißigster Tag

 

„Jesus antwortete ihnen: Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nie mehr hungern, und wer an mich glaubt, wird nie mehr Durst haben.“ Joh 6, 35

 

Sechsunddreißigster Tag

 

„Am letzten Tag des Festes, dem großen Tag, stellte sich Jesus hin und rief: Wer Durst hat, komme zu mir, und es trinke, wer an mich glaubt. Wie die Schrift sagt: Aus seinem Inneren werden Ströme von lebendigem Wasser fließen.“ Joh 7, 37

 

Siebenunddreißigster Tag

 

„Die Gerichtsdiener antworteten: Noch nie hat ein Mensch so gesprochen.“ Joh 7,46

 

Achtunddreißigster Tag

 

„Als Jesus ein andermal zu ihnen redete, sagte er: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis umhergehen, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ Joh 8, 12

Neununddreißigster Tag

 

„Jesus erwiderte ihnen: Amen, amen, ich sage euch: Noch ehe Abraham wurde, bin ich.“ Joh 8, 58

 

Vierzigster Tag

 

„Nachdem er dies gesagt hatte, rief er mit lauter Stimme: Lazarus, komm heraus! Da kam der Verstorbene heraus; seine Füße und Hände waren mit Binden umwickelt, und sein Gesicht war mit einem Schweißtuch verhüllt. Jesus sagte zu ihnen: Löst ihm die Binden, und lasst ihn weggehen!“ Joh 11, 43-44

 

Einundvierzigster Tag

 

„Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ Joh 14, 6

 

Zweiundvierzigster Tag

 

„Da kam Jesus, trat in ihre Mitte und sagte: Friede sei mit euch! Dann sagte er zu Thomas: Streck deinen Finger aus – hier sind meine Hände! Streck deine Hand aus und leg sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig! Thomas antwortete ihm: Mein Herr und mein Gott! Jesus sagte zu ihm: Weil du mich gesehen hast, glaubst du. Selig sind, die nicht sehen und doch glauben.“ Joh 20, 26-29

 

 

 

 

3. Besinnung über mich und mein Verhalten

 

  1. Für katholische Christen: Bereiten Sie sich auf Grund eines  Beichtspielgels gut auf die Beichte vor und suchen Sie während diesen sechs Wochen zweimal einen katholischen Priester auf, um bei ihm zu beichten.
  2. Für alle anderen Personen: Stellen Sie während diesen sechs Wochen zweimal eine aufrichtige Besinnung über sich und Ihr Verhalten an. Dazu geben wir Ihnen folgende Vorlage mit:

 

B 1) Kurzes Gebet

„Gott, Du größtes Glück, Freude, Friede, Geborgenheit, Verständnis, Güte und Liebe, hilf mir nun bei dieser Besinnung über mich und mein Verhalten. Zeig mir auf, wo ich Dich und meinen nächsten verletzt habe und hilf mir, dafür Reue gegenüber Dir zu empfinden, Dich um Entschuldigung zu bitten und mit meinem Willen einen Dir wohlgefälligen Vorsatz zum Guten zu machen. Danke, dass Du mein Gebet schon erhöht hast. Amen.“

 

B 2) Gewissenserforschung

 

Ich bin der Herr, dein Gott.

 

  • Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.

Habe ich manchmal an Gott gedacht? War ich gleichgültig gegenüber Gott? War mir alles andere wichtiger als Gott, mein Schöpfer? Habe ich zu IHM gebetet oder IHM gedankt (manchmal, wöchentlich, täglich)? Habe ich versucht, Gott zu lieben? Ist mir wirklich alles fremd, was der wahren Gottesverehrung zuwider ist (Aberglaube, Horoskop, Astrologie, Esoterik)?

 

  • Du sollst den Namen Gottes nicht verunehren.

Habe ich Gott gelästert oder über heilige Dinge gespottet? Habe ich den Namen Gottes oder andere heilige Namen leichtfertig ausgesprochen? – zum Fluchen missbraucht? – im Zorn?

 

  • Du sollst den Sonntag heiligen.

Habe ich am Sonntag mir die Zeit genommen, um mit Gott zu sprechen, Besinnung zu halten, zu beten oder sogar einen Gottesdienst zu besuchen? Habe ich den Sonntag durch Arbeit entweiht? Habe ich auf die notwendige körperliche Erholung geachtet?

 

  • Du sollst Vater und Mutter ehren, auf dass es dir wohl ergeht und du lange lebst auf Erden.

Habe ich mir die notwendige Zeit genommen für meinen Ehepartner,  (Schwieger-)Eltern oder für meine Kinder? Habe ich diese geachtet? Habe ich zugefügtes Unrecht von Herzen verziehen?

 

  • Du sollst nicht töten.

Habe ich dem Nächsten, dem Bedürftigen, dem Einsamen geholfen? Habe ich Zwietracht gestiftet? Habe ich Zorn, Groll, Abneigung gegen andere gehegt? Habe ich ungeborenes Leben getötet? Habe ich leichtfertig meiner Gesundheit geschadet durch Übermäßigkeit im Essen, Alkohol, Nikotin und Drogen?

 

  • Du sollst nicht Unkeuschheit treiben. Du sollst nicht begehren deines nächsten Frau

Die Sexualität ist von Gott her bestimmt für eine vor ihm geschlossene Ehe zwischen Mann und Frau. Habe ich Ehebruch begangen? Habe ich Unkeusches getan in Gedanken, Worten und Werken? – allein? – mit andern?

 

  • Du sollst nicht stehlen

Habe ich gestohlen? –wem? –was? –wie viel? Habe ich den Schaden wiedergutgemacht? – das Entwendete zurückgegeben? Habe ich betrogen? – unterschlagen?

 

  • Du sollst kein falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten.

Habe ich gelogen? Geheuchelt? Bemühe ich mich um Wahrhaftigkeit? Habe ich schlecht über andere geredet? –diese verurteilt?

 

  • Du sollst nicht begehren deines Nächsten Hab und Gut.

Habe ich anderen ihr Glück gegönnt? Oder war ich neidisch? War ich zu sehr um irdischen Wohlstand besorgt? War ich habgierig?

 

B 3) Akt der Versöhnung

Bitten Sie Gott um Verzeihung in den Bereichen, wo Sie gefehlt haben, zeigen Sie IHM gegenüber Reue und fassen Sie einen guten Vorsatz, den Sie unbedingt auch einhalten wollen. Dann bitten Sie Gott mit Ihren eigenen Worten, Ihnen bei der Einhaltung Ihres Vorsatzes zu helfen.

 

  1. Besuchen Sie jeden Sonntag einen Gottesdienst oder eine heilige Messe.

 

Überwinden Sie sich während diesen sechs Wochen, um an jedem Wochenende (Samstagabend oder Sonntag) eine hl. Messe in einer katholischen Kirche zu besuchen. Nichtkatholiken können in diesen sechs Wochen statt der hl. Messe auch einem evangelischen Gottesdienst beiwohnen. Wer aus Gründen der Gesundheit und des Alters das Haus nicht verlassen kann, soll während diesen sechs Wochen am Wochenende in Stille wenigstens einen Gottesdienst im Fernseher mitverfolgen.

Antwort hinterlassen